Glücklich schuften

12 / 2014 von:  Anne-Ev Ustorf
 

Arbeit macht krank, lesen wir immer wieder. Das stimmt nicht ganz. Sind wir zufrieden mit unserer Arbeit, ist sie eine wichtige Ressource. Nicht nur das: Sie schützt sogar vor psychischen Erkrankungen

In den vergangenen Jahren bot der Arbeitsmarkt nur selten Anlass zu guten Nachrichten. „Arbeit macht immer mehr Menschen krank“ oder „Erschöpft, ausgebrannt und arbeitsmüde“ lauteten die Titelzeilen großer Tageszeitungen. Viele Menschen klagen über Stress und Erschöpfung am Arbeitsplatz, „Burnout“ heißt das Syndrom unserer Zeit. Auch die Zahl der Frühverrentungen aufgrund psychischer Störungen steigt kontinuierlich, gerade hat sie in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht: Mittlerweile werden 41 Prozent aller Frühverrentungsanträge mit Depressionen oder Angstzuständen begründet. Und ja,...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.