Googelst du schon oder denkst du noch?

03 / 2016 von:  Bärbel Schwertfeger
 

Smartphone und soziale Medien verändern unser Denken und Verhalten grundlegend. Sind wir von „digitaler Demenz“ bedroht?

Gretchen hat ein Problem. Weil die ­Collegestudentin mit dem Exfreund ihrer Mitbewohnerin flirtet, ist diese sauer. Gretchen belastet das. Sie kann sich nicht mehr konzentrieren, ihre Studienleistungen sinken. Sie weiß, dass sie sich bei ihrer Mitbewohnerin entschuldigen sollte und will das auch tun, aber nur per Chat. Ein persönliches Gespräch kommt für sie nicht infrage. Das ist viel zu emotional. Der Fall, den die amerikanische Soziologieprofessorin Sherry Turkle in ihrem Buch Reclaiming Conversation beschreibt, ist symptomatisch. Immer mehr Menschen meiden das persönliche Gespräch und...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.