Gut getroffen!?

01 / 2012 von:  Maria Benning
 

Eigentlich ist es ganz einfach: Wer sich fotografieren lassen will, stellt sich vor die Kamera, der Fotograf drückt ab, fertig ist das Bild. Doch für die meisten Menschen ist das Fotografiertwerden eine Herausforderung. Sie fühlen sich nicht wohl, sind verlegen und wehren ab: „Ich lass mich nicht gerne fotografieren!“ Woher kommt dieses Unbehagen?

Nahezu jeder möchte sich heute visuell präsentieren. Digitale Bewerbungen, Firmenpräsentationen im Internet und Social Media-Plattformen wie Facebook haben das Interesse neu entfacht, sich mit einem persönlichen Foto darzustellen. Das Porträt hat Konjunktur. Doch viele empfinden es als schwierig, vor der Kamera zu stehen. Die meisten verhalten sich zunächst scheu und unsicher. Sie fühlen sich allein und ausgesetzt. Verständlich, denn der Fotografierte muss sich für ein Porträt in einen unbekannten Raum begeben und mit einer ihm kaum bekannten Person Kontakt aufnehmen. Man wird nervös, wenn man...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.