Gute Therapeuten – schlechte Therapeuten

05 / 2014 von:  Jochen Paulus
 

Psychotherapie ist hilfreich. In vielen, in den meisten Fällen. Allerdings geht es fünf bis zehn Prozent der Patienten nach einer Therapie schlechter. Nicht selten liegt es am Therapeuten

Wenn es um ihre beruflichen Fähigkeiten geht, bersten Psychotherapeuten schier vor Selbstbewusstsein. Im Schnitt halten sie sich für besser als 80 bis 90 Prozent ihrer Kollegen. Das ist natürlich mathematisch unmöglich. Doch so viel Selbstüberschätzung schlug dem Therapieforscher Michael Lambert von der Brigham Young University und seinen Mitarbeitern entgegen, als sie 129 niedergelassene Psychologen, Psychiater und sonstige Therapeuten um eine Selbsteinschätzung baten. Eine solide Mehrheit schmeichelt sich, dass es mindestens 80 Prozent ihrer Patienten nach ihrer Behandlung besser gehe, eine...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.