"Ich habe oft geweint, als ich über meinen Vater schrieb"

03 / 2011 von:  Ulla Hahn im Gespräch
 

Die Lyrikerin und Schriftstellerin Ulla Hahn hat zwei autobiografische Romane über ihre Kindheit und Jugend geschrieben. Sie schildert darin den Lebensweg eines Proletarierkindes, das es bis an die Universität schafft. Hahn ist Expertin für das Thema Entwicklung – von Menschen, Büchern und Romanfiguren.

Ulla Hahns Villa im Hamburger Stadtteil Harvestehude liegt versteckt hinter hohen Bäumen. Der Paketbote ist behilflich und weist den Weg – er liefert hier häufig Bücher. Hahns Liebe zu Wörtern und Geschriebenem sieht man auch im Wohnzimmer sofort: Obwohl der Raum klar und aufgeräumt ist, stapeln sich Bücher und Zeitungen am Boden. „Das kommt dabei heraus, wenn man einen Raum von Regalen freihalten will“, sagt Ulla Hahn heiter. Ganz leicht hört man noch den rheinischen Singsang in ihrer Stimme. Die Schriftstellerin ist zierlich, trägt eine rote Bluse, eine legere schwarze Hose. Wenn sie sich...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.