"Ich handle, also denke ich"

01 / 2011 von:  Klaus Wilhelm
 

Wenn uns bei kniffligen Aufgaben die Lösung nicht einfällt, sollten wir uns bewegen. Vielleicht finden wir zufällig eine Haltung, die zum Problem passt. Dass wir für abstraktes Denken unseren Körper nutzen können, ist die Erkenntnis einer spannenden Forschungsrichtung: Embodied cognition belegt, dass unser Denken auch davon abhängig ist, was im Körper passiert

Das ist verrückt, vollkommen verrückt.“ Alejandro Lleras freut sich diebisch: „Ich sage ihnen, wie sie sich bewegen sollen, und plötzlich denken sie anders“, sagt der Psychologe von der amerikanischen Vanderbilt University. Es scheint, als könne er seinen eigenen Ergebnissen kaum glauben, die den Schluss nahelegen: Komplexes Denken ist abhängig von der Bewegung.

Folgende Aufgabe mussten Lleras Versuchspersonen lösen: Von der Decke eines Raumes hingen zwei etwa vier bis fünf Meter voneinander entfernte Seile herunter, welche die Probanden miteinander verknoten sollten. Die Seile waren gerade...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.