„Jetzt sind wir Jüdinnen ohne Schutz!“

09 / 2012 von:  Viola Roggenkamp im Gespräch
 

Paul liebt Alma. Paul ist Deutscher, Alma ist Jüdin. In Deutschland sind die Nationalsozialisten an der Macht. – Die Schriftstellerin Viola Roggenkamp hat sich nach dem Tod ihres Vaters auf Spurensuche begeben und am Beispiel eines „ganz normalen Deutschen“ aufgezeigt, dass Widerstand möglich war.

PSYCHOLOGIE HEUTE  Frau Roggenkamp, in Ihrem Roman Tochter und Vater zeichnen Sie das Leben Ihres Vaters nach und setzen ihm, von dem Sie sagen, er sei kein Held gewesen, ein eindrucksvolles Denkmal. Was hat Sie bewogen, dieses Buch zu schreiben?

Viola ROGGENKAMP  Mein Vater hat im Nationalsozialismus seine jüdische Geliebte, meine spätere Mutter, und deren Mutter vor der Deportation bewahrt: Er hat Papiere gefälscht und die Gestapo in Berlin ausgetrickst. Er war dennoch kein Held, er hatte Angst, und er war nur ein kleiner Angestellter. Doch in mir gab es das Gefühl: Mein Vater ist ein ganz...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.