Kindheit im Zeitraffer

06 / 2014 von:  Anne-Ev Ustorf
 

Mit zehn Jahren schon in der Pubertät? Längst ist das kein Einzelfall mehr. Der Beginn der Pubertät schiebt sich stetig nach vorne. Gründe sind eine gute Ernährung, aber auch schädliche Chemikalien und Umweltstress. Sogar negative seelische Erfahrungen in der Kindheit können eine Rolle spielen

Die zehnjährige Tochter verändert sich. Wo früher samtweiche Haut war, sprießen nun die ersten Pickel, wo abends noch seidiges Haar über die Schultern fiel, hängen morgens fettige Strähnen. Eine ganze Kleidergröße hat sie im letzten halben Jahr übersprungen. Doch nicht nur die körperliche Entwicklung läuft auf Hochtouren – auch die Umgangsformen ändern sich. Aus der sanften Grundschülerin ist ein selbstbewusstes Mädchen geworden, das nachmittags gackernd mit seinen Freundinnen durch den Stadtteil spaziert. Zu Hause spielen sich immer häufiger turbulente Szenen ab, sie will mehr selbst...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.