Kleidung, die Gefühle misst

02 / 2014 von:  Boris Hänssler
 

Sensoren in Uhren, Brillen oder sogar in der Kleidung können künftig das mentale Befinden eines Menschen überwachen. Therapeuten hoffen, dass damit zum Beispiel manisch-depressive Patienten ein besseres Gespür für ihre Gefühlszustände entwickeln

Um ihren Blutdruck zu messen, müssen Patienten heutzutage nicht mehr unbedingt zum Arzt gehen. Insbesondere für ältere Menschen gibt es mittlerweile verschiedene telemedizinische Geräte, die zu Hause problemlos genutzt werden können. Auch Blutzuckerwerte oder Gewicht lassen sich in der eigenen Wohnung feststellen. Die Daten werden automatisch an ein Kontrollzentrum gesendet, das rund um die Uhr besetzt ist. Stimmt etwas mit den Werten nicht, dann kann das Fachpersonal mit dem Betroffenen Kontakt aufnehmen – oder jemanden vorbeischicken. Dank solcher Technologien sollen ältere Menschen künftig...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.