Kleine Angsthasen

07 / 2013 von:  Franz Petermann und Ulrike Petermann
 

Viele Kinder fürchten sich vor Tieren oder sind gegenüber anderen Menschen unsicher. Wenn solche Ängste die Kinder stark einschränken, können therapeutische Hilfen sinnvoll sein – etwa das „Training mit sozial unsicheren Kindern“

Angst ist eine notwendige Emotion. Sie schützt uns vor Gefahren. Aber mitunter behindert sie uns in unserer Entwicklung, vor allem in der Sozialentwicklung. Dies ist besonders dann der Fall, wenn das Gefühl der Angst sehr stark ausgeprägt ist, wenn es als übermächtig erlebt wird. Betroffene vermeiden alles, was Angst hervorrufen könnte: Situationen, Personen und Objekte. 

Diese übermächtige Furcht kann durch soziale Situationen ausgelöst werden, durch den Umgang mit Menschengruppen, mit unvertrauten und fremden Personen. Sie kann sich auf den Kontakt zu Menschen des anderen Geschlechts...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.