Lebensmut: Wie wir ihn wecken und warum wir uns auf ihn verlassen können

09 / 2012 von:  Martin Hecht
 

Mut ist eine sonderbare Tugend. Meistens fehlt er uns ausgerechnet dann, wenn wir ihn dringend brauchen. Er scheint eine knappe Ressource zu sein, eine psychische Mangelware. Aber, wenn er sich schon so rar macht – gibt es nicht doch Wege, wie man ihn in sich erwecken kann?

Mut ist im menschlichen Leben reserviert für die großen, wirklich existenziellen Lebenskrisen. Bei kleineren Zwischenfällen kommen wir noch gut und gerne mit Hartnäckigkeit, Disziplin und erhöhter Tatkraft aus, um ans Ziel zu gelangen. Mut brauchen wir für die absoluten Notfälle im Leben. Wenn es uns schlecht geht, und zwar so richtig schlecht, wenn wir mit dem Rücken zur Wand stehen – dann kommt seine Stunde. Mut entsteht in der Angst, in jener alles umfassenden existenziellen Angst, die Paul Tillich die Angst vor der Leere und dem Nicht-Sein nennt. Mut ist, wie der Humor, ein „Trotzdem“ der...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.