Literatur erklären

07 / 2012 von:  Annette Schäfer
 

Welche mentalen Prozesse werden aktiviert, wenn man einen Roman oder ein Märchen liest? Was sagt die Lese- und Fabulierlust des Menschen über seine Natur aus? Wie ist der Stil eines Schriftstellers kognitionspsychologisch zu interpretieren? Germanisten, Anglisten und andere „Schöngeister“ greifen zunehmend auf psychologisches und neurowissenschaftliches Wissen zurück, um das Verständnis von Literatur zu vergrößern.

Literaturwissenschaftler haben die Romane von Virginia Woolf auf unterschiedlichste Weise analysiert: aus einer kulturvergleichenden Perspektive, literaturgeschichtlich, vor dem Hintergrund feministischer, poststrukturalistischer und diskursanalytischer Theorien. Lisa Zunshine geht anders vor. Was geschieht im Gehirn des Lesers, fragt die Professorin für Englisch von der Universität Kentucky, wenn er einen Roman der britischen Autorin liest? Gibt es kognitionspsychologische Gründe, warum man Werke wie Mrs Dalloway oder Die Wellen als so schwierig empfindet? Um diese Fragen beantworten zu...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.