„Literatur hat mich gestärkt“

10 / 2014 von:  F. C. Delius im Gespräch
 

Er war ein unsicheres Kind. Autoritätspersonen schüchterten ihn so ein, dass er stotterte. Durch das Schreiben entdeckte der Schriftsteller F. . Delius sein Selbst und seine eigene Sprache – und den Wert des Eigensinns

Die Wohnung von F. C. Delius liegt hoch über den Dächern von Berlin. Hell ist es hier, man sieht immer ein Stück Himmel. Auf dem langen Tisch liegen mehrere Zeitungen, alles ist aufgeräumt, auch die offene Küche. Am Gefrierschrank kleben Haftmagneten mit englischen Wörtern, die man spielerisch zu Kühlschrankpoesie zusammenschieben kann. „Da hat mein Neffe dran gebastelt“, sagt Delius. Dann schweigt der Schriftsteller, hantiert bedächtig mit bunten Tassen, stellt eine Espressokanne auf den Herd. Es wird ruhig, fast still in der Wohnung – man kann sich gut vorstellen, dass es in diesen Räumen...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.