Männer sind vom Mars – Frauen auch

06 / 2011 von:  Bärbel Kerber
 

Der Mythos von den Unterschieden zwischen den Geschlechtern
Können Männer besser räumlich denken, Frauen dagegen sich leichter in andere einfühlen? Sind Frauen unbegabte Einparkerinnen, und fragen Männer grundsätzlich nicht nach dem Weg? Gibt es diese Unterschiede wirklich? Und wenn ja: Sind wir tatsächlich so geboren und können gar nicht anders? Zweifel sind angebracht, meint die australische Forscherin Cordelia Fine. Ihrer Ansicht nach sind die Unterschiede zwischen Mann und Frau nicht biologischer Natur, sondern erlernt.

Das männliche Gehirn ist ungefähr acht Prozent größer als das weibliche, und auch eine kleine Zellgruppe im Hypothalamus fällt beim Mann umfangreicher aus. Dass es Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Gehirnen gibt, ist Fakt, ebenso wie die Tatsache, dass es Unterschiede im Verhalten und in den Fähigkeiten von Frauen und Männern gibt. Beides will auch Cordelia Fine, Psychologin am Department of Psychological Sciences der Universität von Melbourne, nicht bestreiten. Doch sie weist mit Nachdruck darauf hin: Die Verschiedenartigkeit von Frauen und Männern hat nichts mit den...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.