Männliche Therapeuten – Mangelware

01 / 2015 von:  Anne-Ev Ustorf
 

Seit Jahren sinkt die Zahl der männlichen Psychologischen Psychotherapeuten. Viele Therapieinstitute bilden
heute überwiegend Psychologinnen aus. Warum entscheiden sich so wenige Männer für den Psychotherapeutenberuf?
Und was bedeutet es für die Therapielandschaft,
wenn die Männer fehlen?

Paul Weston ist ein idealer Psychotherapeut. Empathisch, authentisch und professionell, verkörpert der Fünfzigjährige den Typus des modernen und beziehungsorientierten Therapeuten. Er lässt sich verstricken in die schwierigen Geschichten seiner Patienten und bewahrt zugleich das nötige Maß an Distanz, er hört intensiv zu und bleibt dabei konzentriert beim Patienten. Höchst spannend ist die amerikanische Serie In Treatment, weil sie einen fiktiven Psychotherapeuten (dargestellt von Gabriel Byrne) genau bei der Arbeit beobachtet. Sogar Rainer Richter, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.