„Man kann sich auch vor sich selbst schämen“

06 / 2015 von:  Jens Tiedemann im Gespräch
 

Schamerlebnisse kommen für manche Menschen einer psychosozialen Katastrophe gleich. Schnell werten sie sich dann als ganze Person ab. Deshalb brauchen wir mehr Milde uns selbst gegenüber, sagt der Psychotherapeut Jens Tiedemann

Herr Tiedemann, wenn ich jetzt sagen würde, Sie hätten eine Nudel am Kinn, wäre Ihnen das peinlich?

Wahrscheinlich. Ob uns etwas peinlich ist oder nicht, hängt jedoch immer vom Kontext ab. Würde jetzt eine Autoritätsperson neben uns stehen, dann wäre es mir peinlich.

Warum eigentlich?

Peinlichkeit hat immer etwas mit der Nichteinhaltung sozialer Normen oder mit Tollpatschigkeit zu tun. Wir stehen dann mit beiden Füßen im Fettnapf. Wer will vor anderen schon gerne mit einer Nudel am Kinn erscheinen?

Stehen wir aber zu Hause allein vor dem Spiegel und sehen die Nudel am Kinn, dann schämen...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.