„Man kann Straßen so konzipieren, dass Menschen automatisch das Richtige darauf tun“

08 / 2012 von:  Bernhard Schlag im Gespräch
 

Bernhard Schlag leitet die Professur für Verkehrspsychologie an der TU Dresden. Der Diplompsychologe forscht seit vielen Jahren zum menschlichen Verhalten im Straßenverkehr

PSYCHOLOGIE HEUTE  Stimmt es, dass die Verkehrspsychologie ihre Wurzeln in Deutschland hat?

BERNHARD SCHLAG  Ja, das ist etwa 100 Jahre her. Damals ging es um das Führen der ersten Verkehrsmittel, Lokomotiven und Straßenbahnen. Man war sehr schnell der Auffassung, dass es sich dabei um Tätigkeiten handelt, die hohe Qualifikationen erfordern. Für Psychologen leiteten sich daraus zwei Handlungsfelder ab: erstens die geeigneten Menschen für diese Arbeit auszuwählen und zweitens diese dann auch entsprechend zu schulen. Mit der Popularisierung des Kraftfahrens ging es bald nicht mehr nur um...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.