„Meditation ist nicht der Weg zum Glück“

03 / 2016 von:  Miguel Farias im Gespräch
 

Ein besseres Leben ist möglich, versprechen die Anbieter von Meditations­kursen. Der Psychologe Miguel Farias warnt jedoch vor zu hohen Erwartungen – und vor unerwünschten Nebenwirkungen

Herr Farias, Sie sind in der Fachwelt dafür berüchtigt, dass Sie sich den negativen Folgen der Meditation widmen, während die meisten Ihrer Kollegen das Potenzial des Meditierens erforschen.

Wissen Sie, ich möchte auch die positiven Seiten der Meditation ausloten. Wie kann Meditation eingesetzt werden, um Menschen zu helfen? Es gibt zahlreiche gute Ansätze. Ich bin unter anderem seit fünf Jahren für den Prison Phoenix Trust aktiv. Dieses Projekt bietet Meditation und Yoga in Gefängnissen an. Es soll den Insassen helfen, sich selbst besser kennenzulernen und die eigenen Gefühle zu...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.