Meine Kumpels, die Dinge

09 / 2012 von:  Klaus Wilhelm
 

Wir sprechen zu Pflanzen, geben Autos Namen, verdächtigen Computer der Sabotage, bezeichnen Märkte als ängstlich und die Erde als Mutter. Als durch und durch empathische Wesen können wir einfach nicht anders: Wir vermenschlichen die Dinge, unterstellen ihnen Empfindungen und Absichten. So kommen wir besser mit ihnen klar, vermuten Forscher

Dieser Spot war ein Skandal: Ein Roboter steht am Produktionsband einer Autofabrik, lässt eine Schraube fallen und wird deswegen gefeuert. Die daraufhin depressiv erscheinende Maschine muss sich mit miesen Jobs herumplagen, bis sie sich schließlich von einer Brücke stürzt.

Die vordergründige Botschaft: General Motors, der Urheber des Clips, duldet nicht einmal kleinste Qualitätsfehler. Doch nicht deswegen zählte er zu den beliebtesten Spots einer Top-TV-Übertragung in den USA, des Finales um die amerikanische Footballmeisterschaft. Denn den Zuschauern entging keineswegs, wie eine Maschine bis...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.