Menschenkenntnis: Die alltägliche Kunst des Gedankenlesens

08 / 2010 von:  Axel Wolf
 

Wer würde nicht gerne die Gedanken seiner Mitmenschen lesen können? Es wäre doch ein großer Vorteil, die wahren Gefühle, Meinungen und Absichten der anderen zu erkennen! Im Prinzip sind wir dafür begabt, uns in andere hineinzuversetzen und ihre subtilen Signale richtig zu interpretieren. Aber meist achten wir zu wenig auf die Hinweise, die uns verraten könnten, was in ihnen gerade vorgeht

Wenn ein Baby schreit, ein paar Stunden nachdem es sein letztes Fläschchen bekommen hat, ist es für die Mutter kein Problem, dieses Schreien richtig zu deuten: Es ist hungrig. Aber in der folgenden Szene liegen die Dinge komplizierter: Ein Ehepaar schaut sich einen Fernsehfilm an, der Frau treten plötzlich Tränen in die Augen. Der Ehemann bemerkt es und fragt sich: Was ist los? Warum ist sie plötzlich so nun, was eigentlich? Ergriffen? Traurig? Sentimental? Denkt sie an etwas ganz anderes?

Er könnte sie einfach fragen, und sie würde vielleicht so antworten: Dieser Film ist ein echter...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.