Natur die neue Religion?

09 / 2010 von:  Hans-Martin Schönherr-Mann
 

Früher war sie einfach nur da. Heute boomt die Natur in der Freizeit- und Tourismusindustrie mehr denn je und wird allerorts als Ressource entdeckt. Dabei übernimmt sie zahlreiche Funktionen – bis hin zur Stiftung von Lebenssinn –, die ansonsten die Religion lieferte. Könnte die Orientierung an der Natur dadurch selbst zu einer neuen Religion werden, zumindest zu einer Ersatzreligion? Oder handelt es sich dabei um eine antireligiöse, materialistische Orientierung, eben um das Diesseits und nicht um das Jenseits?

Jeder Einzelne macht jetzt bei sich zu Hause Kopenhagen , rief kurz nach dem Scheitern der Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember 2009 die Grünen-Politikerin Renate Künast den Bürgern zu. Jeder für sich könne die CO2-Emissionen reduzieren. Und wenn das alle täten, retteten wir die Natur. Auch Exbundespräsident Horst Köhler rief im Focus vom März 2010 zu einer kulturellen Umkehr auf: Wir müssen jetzt den Paradigmenwechsel hin zu einer Wirtschaftsweise einleiten, die unser Planet verkraftet und die letztlich auch mehr Sinn stiftet.

In der Tat orientieren sich immer mehr Menschen in der...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.