Psychotherapeuten - verloren im System?

02 / 2011 von:  Anne M. Lang
 

Das 1999 verabschiedete Psychotherapiegesetz hat die psychotherapeutische Landschaft stark verändert: Die Vielfalt der Methoden ist verlorengegangen, die Arbeit der Behandler orientiert sich zunehmend am medizinischen Modell. Wie Ärzte geben nun auch Psychotherapeuten scheinbar gesicherte Diagnosen ab, auf denen dann die Behandlung aufbaut. Eine Entwicklung, die Therapeuten einschränkt, Patienten entmündigt und die Wirksamkeit der Behandlung beeinträchtigt

1999 wurde mit dem Psychotherapeutengesetz die berufsrechtliche Ausübung von Psychotherapie geregelt. Es entstand neben dem Arzt erstmals ein zweiter universitärer Heilberuf mit Approbation, der des Psychologischen Psychotherapeuten. Durch die sozialrechtliche Anerkennung wurde die Psychotherapie in die bestehenden Strukturen des medizinischen Systems, das heißt in die der kassenärztlichen Versorgung eingegliedert. Ein gemeinsamer Bundesausschuss von Ärzten und Psychotherapeuten wählte die Psychotherapieverfahren aus: psychodynamische Therapie (Psychoanalyse und tiefenpsychologisch fundierte...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.