Resilienz: Das missverstandene Konzept

11 / 2015 von:  Thomas Gebauer
 

Alle Welt spricht von Resilienz. Das Konzept wird gefeiert wie ein Allheilmittel für jegliche Probleme, denen Menschen in der heutigen Welt ausgesetzt sind. Es soll uns für Krisen stärken — und bewirkt doch das Gegenteil.

Wer das Wort „Resilienz“ ­googelt, stößt auf mehr als 500 000 Einträge. Ursprünglich stammt der Begriff aus der Physik und beschreibt die Fähigkeit eines Werkstoffs, auf Störungen, die von außen auf ihn einwirken, unbeschadet reagieren zu können. Resilire, lateinisch, meint wörtlich übersetzt abprallen, zurückfedern. Heute verbirgt sich hinter dem Namen ein Konzept, das wie ein neuer Stern nicht nur am Himmel von Pädagogik und Psychologie aufgegangen zu sein scheint. 

Menschen sollen Krisen standhalten, indem man ­ihre Widerstandskräfte stärkt – in der Erziehungsberatung ist diese einfach...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.