Rhythmisch durch den Tag

11 / 2015 von:  Judith Rauch
 

Eine innere Uhr gibt uns den Takt vor. Doch wir sollten auch auf sie hören und unseren Tagesablauf auf den Biorhythmus abstimmen. Und umgekehrt. Wie geht das?

Zeitgeber halten uns im Takt. Sie gleichen die Uhren unseres Körpers dem Rhythmus von Tag und Nacht an. Wenn sie nicht wären, würden Nachteulen – Menschen, ­die erst abends richtig munter werden – erst nach 25 Stunden einen neuen Tag einläuten, und Frühaufsteher würden schon nach 23 Stunden das Kalenderblatt abreißen.

Der wichtigste Zeitgeber ist das Sonnenlicht. Gerade für Morgenmuffel ist es also sinnvoll, bald nach dem Aufstehen an die frische Luft zu gehen. Denn dort ist es selbst im Winter deutlich heller als drinnen im Zimmer. Auch Essenszeiten sind Zeitgeber. 

Deswegen raten nicht nur...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.