Schlechte Manieren – manchmal gar nicht so schlecht?

05 / 2012 von:  Susie Reinhardt
 

Niemand möchte unhöflich behandelt werden. Dennoch begegnen uns andere und wir ihnen nicht immer takt- und respektvoll. Das belastet das tägliche Miteinander und auch das seelische Wohlbefinden. Dennoch können wir auf unhöfliches Verhalten nicht gänzlich verzichten.

Was Menschen unter einem angemessenen Umgang verstehen, ist in verschiedenen Kulturen ganz unterschiedlich. Wer weiß zum Beispiel, dass es in Indien eine grobe Missachtung darstellt, einem anderen Menschen die Fußsohlen entgegenzustrecken? Man muss aber gar nicht Ländergrenzen überschreiten, um bei Benimmfragen ins Fettnäpfchen zu treten. Was erlaubt ist, als Lapsus durchgeht oder als völlig daneben gilt, ist auch innerhalb einer Gesellschaft in hohem Maße Ansichtssache. Nehmen wir den Satz: „Mach mal ’ne Ansage!“ Während dieser Spruch in einer Stadtteilversammlung als flapsige Aufforderung...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.