Schluss mit zu viel Denken

04 / 2011 von:  Andreas Knuf
 

Die Gedanken kreisen: um Dinge, die zu tun sind; um Handlungen, die falsch waren; um eigenes Verhalten, das störend erscheint. Ganz gleich ob kurz vor dem Einschlafen, während des Urlaubs auf der Trauminsel oder sogar beim Sex: Unser Geist will einfach nicht zur Ruhe kommen. Moderne Therapiemethoden helfen, sich vom ewigen Grübeln zu distanzieren. Sie zeigen: Es nützt nichts, gegen seine Gedanken zu kämpfen, und auch nichts, negative durch positive zu ersetzen. Hilfreich ist vielmehr, Gedanken als das zu erkennen, was sie sind: nur Gedanken und nicht die Wahrheit

Ein überaktiver Geist scheint ein Phänomen unserer Zeit zu sein: Je schneller alles gehen muss und je mehr Reizen wir ausgesetzt sind, umso aktiver wird unser Verstand, um all diese Informationen zu verarbeiten und einzuordnen. Wir müssen immer mehr Reize verarbeiten, immer mehr Wissen in immer kürzerer Zeit aufnehmen und immer häufiger unter Zeitdruck arbeiten. Während unser Körper irgendwann schlappmacht, wenn wir ihn zu sehr beanspruchen, wird unser Geist nur noch aktiver. So kommt es, dass mehr und mehr Menschen unter ihrer mentalen Aktivität leiden und sich dringend „Ruhe da oben“...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.