Seelsorge: Gut sein tut auf Dauer nicht gut

10 / 2012 von:  Anne-Ev Ustorf
 

Pfarrer und Ordensleute sind zunehmend von Erschöpfungsdepressionen und Burnout betroffen. Die Veränderungen in der Gesellschaft und der Kirche machen auch vor ihnen nicht halt. Wo aber finden sie Hilfe, wenn sie nicht mehr weiterwissen?

Eigentlich ist Wolfgang Eßel ein fröhlicher Mensch. Der katholische Pfarrer mag die Arbeit in seiner Gemeinde nahe Bamberg gern, kann seine Ideen und seinen Glauben dort gut verwirklichen. Doch vor vier Jahren war dem Geistlichen die Lust am Lachen gründlich vergangen. In einer kirchlichen Einrichtung seiner Gemeinde schwelte ein langwieriger und hartnäckiger Personalkonflikt, den Eßel nicht schlichten konnte, weil beide Seiten verschiedene Interessen verfolgten und sich unter keinen Umständen zusammenführen lassen wollten. „In der Gesamtarbeit meiner Pfarrei wäre dieser Arbeitsbereich...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.