Selbsttäuschung – besser als ihr Ruf?

07 / 2011 von:  Ulla Gosmann
 

Manchmal wollen wir die Dinge nicht so sehen, wie sie sind. Wir nehmen Unangenehmes nicht wahr, beschönigen es oder lügen uns selbst in die Tasche. Was ist von diesen Tricks unserer Seele zu halten? Gibt Selbsttäuschung Grund zur Sorge – oder könnten wir ohne sie gar nicht leben?

Wie oft hatte Alexej Alexandrowitsch während seines achtjährigen glücklichen Ehelebens, wenn er auf fremde untreue Frauen und betrogene Ehemänner blickte, sich gesagt: ‚Wie kann man nur so etwas zulassen und diese unziemliche Situation nicht beendigen?‘ Jetzt aber, da das Unheil über ihn hereingebrochen war, dachte er...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.