Siebenmal hinfallen, achtmal aufstehen

02 / 2012 von:  Gabriele Weyand
 

Der Film Winter’s Bone ist eine Charakterstudie, die ganz genau beobachtet, wie ein Mensch die scheinbar unerträglich anmutenden Widrigkeiten des Lebens meistert. Damit folgt der Film einem Trend in der Psychologie, der den Fokus auf die Ressourcen von Menschen richtet statt auf die Defizite

Winter’s Bone ist kein Wohlfühlkino. 
Aber der Film ist ein radikales Plädoyer für Hoffnung

Die siebzehnjährige Ree Dolly (Jennifer Lawrence) lebt mit ihrer Familie in ärmlichen Verhältnissen im ländlichen Missouri. Seit ihr Vater in Drogengeschäfte verwickelt ist, lässt er sich nur noch selten zu Hause sehen. Ihre nahezu erstarrte Mutter ist pflegebedürftig und nicht fähig, sich um die Kinder zu kümmern. So versorgt Ree die kleineren Geschwister Sonny und Ashley allein. Bereits die ersten Einstellungen verdeutlichen die Erzählweise des Films: Eine ruhige Kamera beobachtet den Alltag der...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.