Sprich mit dir!

09 / 2011 von:  Eva Tenzer
 

Murmeln Sie auch gelegentlich vor sich hin? Gehen Sie wichtige Gespräche manchmal vorher laut durch, ermahnen Sie sich, bei einer Aufgabe durchzuhalten oder sich in heiklen Situationen zu beruhigen? Menschen, die Selbstgespräche führen, gelten immer noch als skurril. Dabei ist diese Form der Kommunikation sinnvoll: Sie erhöht die Selbstkontrolle, reduziert Stress und hilft beim Lösen kniffliger Aufgaben.

Während einer Spielpause bei den Australian Open 2007 redete der Weltklassetennisspieler Tommy Haas deutlich hörbar mit sich selbst. Anfangs merklich unzufrieden mit seiner schwachen Leistung, tadelte sich Haas, baute sich dann jedoch im Laufe seines Selbstgesprächs immer stärker auf. Gegen Ende des Monologs sprach er sich dann wieder siegesgewiss frischen Mut zu. Die Mikrofone am Rande des Spielfelds nahmen jeden Satz auf, so können Zuschauer bis heute auf YouTube den Verlauf eines typischen Selbstgesprächs mitverfolgen. Im Grunde ein echter Glücksfall, denn die meisten Menschen vermeiden es...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.