Trotzdem lachen

11 / 2011 von:  Martin Hecht
 

Humor kann das Leben erleichtern und Leiden lindern. Aber ist jeder Mensch „humorbegabt“? Zumindest kann man lernen, auch in schweren Zeiten den Blick für das Komische oder Absurde zu kultivieren – und über sich selbst zu lachen.

Ob Matthias Kneißl ein humorvoller Mensch war, lässt sich schwer sagen. Auf jeden Fall stammt von ihm ein Witz, der eine gewisse Berühmtheit erlangte. Kneißl war in der Zeit um 1900 der wohl meistgesuchte Kriminelle Bayerns. Als er endlich gefasst wurde, hatte er nicht nur unzählige Raubüberfälle begangen, sondern auch zwei Polizistenmorde auf dem Gewissen. Im November 1901 wurde er von einem Augsburger Schwurgericht zum Tode durch das Fallbeil verurteilt. Das war an einem Montag. Bei der Urteilsverkündung soll er gesagt haben: „Dia Woch’ fängt ja scho guat o!“

Dasselbe Zitat – nur übersetzt...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.