Typisch Mädchen? Typisch Jungs?

06 / 2011 von:  Bärbel Kerber
 

„Jungs sind stärker“ und „als Mädchen kann man schöne Sachen anziehen“ – solche Aussagen hört man von Kindern auch heute noch. Tradierte Geschlechterrollen beherrschen nach wie vor das Denken und Handeln der Heranwachsenden, mit erheblichen negativen Folgen für die Mädchen.

Das Gender-Mainstreaming – also das „Bemühen um das Vorantreiben der Chancengleichheit“, so die Definition – hat sich bundesweit durchgesetzt: Es gibt kaum ein großes Unternehmen, eine Behörde, die nicht eine Frauen- oder Gleichstellungsbeauftragte hat. Und Eltern achten darauf, dass sie ihre Kinder möglichst „geschlechterneutral“ erziehen. Das heißt, Jungs dürfen weinen, Mädchen dürfen Fußball spielen und auf Bäume klettern.
Unsere Gesellschaft ist demnach modern und Gleichberechtigung eine Selbstverständlichkeit. Manche meinen, das Pendel sei sogar bereits zu weit in die andere Richtung...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.