Überall zu Hause, nirgends daheim

06 / 2013 von:  Silke Pfersdorf
 

Der Arbeitsmarkt verlangt Flexibilität von den Menschen – und die Bereitschaft, häufiger und in entferntere Orte umzuziehen. Das hat Folgen, vor allem für die Kinder. Auf die Frage „Was ist Heimat?“ wissen sie oft keine Antwort

Tiefgrüne Wälder, weite Wiesen, sanfte Hügel. Schön war der Ausblick über die pfälzische Landschaft an jenem Maimorgen, doch Thomas Lindner bewegte beim Ausflug mit seinem Regensburger Arbeitskollegen Matthias Fuhrmann, 27, deutlich mehr: „Hier ist meine Heimat, hier gehöre ich hin“, seufzte der Elektrotechniker Lindner gerührt. Fuhrmann schwieg nachdenklich. „Ich habe Thomas einfach nur beneidet“, erinnert er sich später. „Mir wurde klar: So etwas werde ich nie sagen können – Heimatgefühle kenne ich nicht.“ Als Vierjähriger war der gebürtige Schweizer mit seinen Eltern nach New York gezogen,...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.