Übergänge: Wenn die Zeit stillsteht

12 / 2008 von:  Ursula Nuber
 

„Was vorbei ist, ist vorbei!“ Mit dieser Einstellung gehen viele Menschen an Veränderungen in ihrem Leben heran. Möglichst schnell wenden sie sich nach dem Ende einer Freundschaft, einer Ehe oder eines Jobs dem Neuen zu – in der Hoffnung, dass das Zu-Ende-Gegangene dann nicht allzu sehr schmerzt. Doch diese Hoffnung geht nicht auf. Denn nur wer der schwierigen Übergangsphase zwischen alter und neuer Situation nicht ausweicht, wird bereit für die Zukunft

Es gibt im Leben Höhen und Tiefen. Ich will nur die Höhen. Lucy von den Peanuts spricht in ihrer Unbefangenheit aus, was wir uns alle insgeheim auch wünschen. Auf die schlechten Zeiten im Leben, auf Traurigkeit, Angst, Schmerz, auf Einsamkeitsgefühle, Niederlagen und Selbstzweifel würden auch wir gerne verzichten. Läge es in unserer Macht, dann wäre das Leben ein anhaltender Höhenflug. Doch leider können wir die Tiefen weder vermeiden noch ganz abschaffen; deshalb versuchen wir, sie möglichst schnell zu durchwandern.

Dieser Umgang mit schlechten Zeiten ist zwar verständlich wer will schon,...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Resonanz-pädagogik

Von Hartmut Rosa und Wolfgang Endres.
Wenn es im Klassenzimmer knistert. Wenn es im Klassenzimmer knistert. Beltz Verlag, 2016, 128 S.

16,95 €inkl. 7% MwSt.