Und wann retten wir endlich die Welt?

05 / 2011 von:  Jochen Metzger
 

Mal scheitern wir an unserer Bequemlichkeit, mal an den Umständen. Aber nur selten gelingt es uns, alte Gewohnheiten und Verhaltensmuster wirklich zu ändern. Kann uns die Psychologie dabei helfen, unser „ökologisches Ich“ zu entwickeln – und uns in bessere, umweltverträglichere Menschen zu verwandeln? Die neuesten Fakten aus der Forschung.

Andrea ist 42 und lebt mit ihrem Mann und den beiden Töchtern (14 und 12) im Speckgürtel von Hamburg. An vier Tagen pro Woche fährt sie mit dem Zweitwagen in die Stadt, wo sie in Teilzeit als Realschullehrerin arbeitet. Das Haus der Familie stammt aus den 1950er Jahren. Durch die Fensterritzen pfeift im Winter die Zugluft, und die Heizungsanlage ist auch nicht mehr die jüngste. An Silvester hat sich Andrea vorgenommen, ein paar Dinge zu ändern. Sie würde gerne mit der Bahn zur Arbeit fahren und dem Haus eine ordentliche Wärmedämmung verpassen – oder für den Anfang zumindest besser auf den...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.