Väter im Kreißsaal: Dabeisein ist nicht alles

09 / 2012 von:  Eva Tenzer
 

Väter sind heute in der Regel bei der Geburt ihrer Kinder dabei – für die Mehrheit ein einmaliges Erlebnis, das die Bindung an Mutter und Kind stärkt. Doch längst nicht alle Männer erleben die Stunden im Kreißsaal nur positiv. Für manche gestalten sie sich zum traumatischen Erlebnis. Neue Studien sind den Ursachen auf der Spur und zeigen, worauf es ankommt

Inzwischen sind nach Expertenschätzungen 80 bis 90 Prozent der deutschen Väter bei der Geburt ihres Kindes dabei. Noch vor ein, zwei Generationen wäre das undenkbar gewesen. Bis dahin beschränkte sich die Vaterrolle darauf, rauchend auf dem Flur auf und ab zu gehen, die Mienen der vorbeieilenden Hebammen zu deuten und stündlich den Großeltern Bericht zu erstatten. War das Baby endlich da, betrachtete der Vater es stolz durch die Glasscheibe. Die längste Zeit in der Menschheitsgeschichte waren Geburten reine Frauensache. Selbst die Anwesenheit männlicher Ärzte ist ein noch relativ neues...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.