Vegetarier – eine Spezies für sich?

06 / 2011 von:  Patricia Thivissen
 

Studien zeigen: Vegetarier sind häufig gebildet und verzichten vor allem aus moralischen Gründen auf Fleisch. Die Liebhaber von Bratwurst und Frikadelle dagegen stehen Tieren eher gleichgültig gegenüber – aber nur den „essbaren“

Früher galten sie als freudlose und ein bisschen lebensfremde Ökos, heute sind sie moderne und bewusst lebende Trendsetter. Das Image von Vegetariern hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Zwar gilt nur eine Minderheit in Deutschland als Vegetarier – verschiedene Statistiken zu diesem Thema schwanken zwischen 1,6 und neun Prozent. Dennoch scheint die fleischlose Ernährung mehr und mehr salonfähig zu werden. Als der amerikanische Romanautor Jonathan Safran Foer im Sommer 2010 sein Buch Tiere essen veröffentlichte, griffen viele Medien das Thema auf. Die Diskussion rund um Tierleid...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.