„Vergleiche stabilisieren unser labiles Selbst“

02 / 2012 von:  Susan Fiske im Gespräch
 

Die Sozialpsychologin Susan Fiske beschäftigt sich mit der Entstehung von Vorurteilen. Dabei ist sie auf zwei grundsätzliche Dimensionen gestoßen, die maßgeblich die Entwicklung von Stereotypen beeinflussen: Von der Wärme, die ein Mensch auf einen anderen ausstrahlt, und von seiner Kompetenz hängt es ab, wie wir ihn einschätzen.

PSYCHOLOGIE HEUTE  Frau Fiske, was hat ein Computer mit dem Chef eines großen Konzerns zu tun?

Susan Fiske  Kalt und kompetent – so werden beide automatisch wahrgenommen.

PH  Das ist eine sehr stereotype Einschätzung.

Fiske  Stereotypisieren ist ein natürlicher, spontaner Prozess. Wir kategorisieren andere Menschen genauso wie wir, sagen wir mal, Möbel kategorisieren. Oder Früchte oder sonst was. Das ist völlig normal im Umgang mit anderen Menschen.

PH  Dieses Kategorisieren kann manchmal aber so weit gehen, dass wir bestimmte Leute oder Gruppen entmenschlichen.

Fiske  Ja, das kann man...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.