„Warum sollte die Natur sich rächen?“

06 / 2014 von:  Lorraine Daston im Gespräch
 

Kommt es zu einer Naturkatastrophe wie beim Hurrikan Katrina oder dem Erdbeben in Japan, sind wir nicht nur entsetzt, wir haben ein schlechtes Gewissen. Im Interview erklärt die Wissenschaftshistoriker Lorraine Daston, warum Menschen sich heute für Prozesse verantwortlich fühlen, die man früher „höherer Gewalt“ zuschrieb, jenseits von Schuld und Verantwortung

PSYCHOLOGIE HEUTE  Wann immer eine Naturkatastrophe geschieht, lesen wir in den Zeitungen: „Die Natur schlägt zurück.“ Ist das der Ausdruck eines veränderten Bildes der Natur? 

LORRAINE DASTON  Ja, insbesondere wenn man das aktuelle Bild der Natur mit dem vergleicht, das wir vor 20 oder 30 Jahren hatten. Ich nenne nur zwei Beispiele. Als am 18. Mai 1980 der Mount St. Helens ausbrach, der schlimmste Vulkanausbruch in der amerikanischen Geschichte, gab es viele Artikel in den Zeitungen darüber, wie traurig das Ereignis sei. Menschen sind umgekommen, Eigentum wurde zerstört. Aber das Gute daran...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.