Was für ein Typ bin ich?

06 / 2015 von:  Thomas Saum-Aldehoff
 

Menschen in Typen aufzuteilen: Das ist ein zwar kurzweiliges, aber unwissenschaftliches Hobby. So dachte man lange. Inzwischen aber ist dieser Ansatz in der Psychologie wieder im Kommen. Drei Typen hat die Forschung identifiziert: resiliente, überkontrollierte und unterkontrollierte Persönlichkeiten

Ach Gomez“, seufzt der triefäugige Fester und schaut voller Bewunderung zum gegelten Haupt seines Bruders auf, „ich möchte so sein wie du: ein Schleimer!“ Der Angesprochene, der sich treffend charakterisiert fühlt, reagiert sichtlich verlegen und geschmeichelt ob des hohen Lobs. Selbst in der Addams Family, dieser Kinosippe liebenswerter Monster, teilt man einander gern in Typen ein. So wie wir das alle ständig tun. 

„Das ist echt eine Narzisstin, ein Grobian, eine Mimose, ein Partylöwe …“ Wenn wir von Mitmenschen reden, greifen wir oft zu solchen Etiketten, wir sortieren uns gegenseitig in...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.