Was mache ich nur falsch?

03 / 2011 von:  Ursula Nuber
 

Unsere Gesellschaft liebt die Erfolgreichen – und sie liebt Gewinnergeschichten. Unser eigenes Leben kommt uns im Vergleich dazu häufig verbesserungswürdig vor. Müssten wir nicht auch erfolgreicher sein?

Ich habe kein Haus gebaut. Ich habe kein Buch geschrieben. Ich habe keinen Doktortitel erworben. Ich bin nicht wohlhabend. Ich bin kein Verlierer und auch kein Versager – aber ich werde das Gefühl nicht los, dass eigentlich mehr in mir steckt und es mir nicht gelungen ist, das Beste aus mir zu machen.“

Das Gefühl, nicht gut genug zu sein, ist heutzutage weit verbreitet. Andere verdienen mehr, haben glücklichere Familien, machen schönere Urlaube, sind beliebter – andere sind erfolgreich, man selbst dagegen hinkt auf der Erfolgsstraße hinterher. Dieses Minderwertigkeitsgefühl kommt nicht von...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.