Wer forscht denn da? Und warum?

11 / 2012 von:  Christine Amrhein
 

Die Psychologie hat ein neues Interessenfeld entdeckt: den Wissenschaftler. Plötzlich wollen Forscher mehr über Forscher wissen: wie sie auf ihre Theorien kommen, welche Charaktereigenschaften sie auszeichnen und warum sie unbedingt Wissenschaftler werden wollten. Diesen und anderen Fragen widmet sich die neue Disziplin „Psychologie der Wissenschaft“.

Seit langem schon beschäftigen Psychologen sich mit der Frage, wie Menschen denken und welche Faktoren ihr Denken und Handeln beeinflussen. Warum sollten sie sich also nicht auch der Frage widmen, wie Wissenschaftler denken, wie wissenschaftliches Denken entsteht und warum manche Forscher damit besonders erfolgreich sind? „Wissenschaftliches Denken ist eine der höchsten Leistungen des menschlichen Geistes – und daher auch ein wichtiges Thema für die Psychologie“, sagt Ryan Tweney, Emeritusprofessor an der Bowling Green State University in Ohio (USA). 

Psychologie der Wissenschaft nennt sich...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.