Wie konservativ ist die positive Psychologie?

11 / 2010 von:  Barbara Ehrenreich
 

Glückliche Menschen sind gesünder, behauptet die positive Psychologie. Doch bei genauerer Analyse zeigt sich, dass viele scheinbar fundierte Ergebnisse auf wackligen Beinen stehen. Offenbar neigen positive Psychologen zu Übertreibungen. Möglicherweise sind politische Gründe ihr Motiv. Wie Barbara Ehrenreich aufzeigt, gibt es Verbindungen zwischen Rechtskonservativen in den USA und Vertretern der positiven Psychologie

Die zentrale Behauptung der positiven Psychologie wie auch des positiven Denkens lautet, dass Glück oder Optimismus, positive Gefühle, positive Affekte oder positive sonst was nicht nur an und für sich wünschenswert, sondern auch nützlich ist, weil es zu besserer Gesundheit und mehr Erfolg führt. In einem Buch über positive Psychologie heißt es: Glück ist nicht nur angenehm, sondern auch heilsam. Und das Buch Der Glücks-Faktor (Bastei Lübbe, Köln 2010) von Martin Seligman beginnt mit einer Zusammenfassung von Studien, die zeigen, dass glückliche (oder positive) Menschen länger leben als...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.