Wie viel Unvernunft braucht der Mensch?

10 / 2013 von:  Franz M. Wuketits
 

Vernunft und Unvernunft, Rationalität und Emotionalität sind keine Gegensätze, sondern eng miteinander verbunden. Ein durch und durch rationales Leben wäre auch sehr langweilig. Aber manchmal kann Unvernunft in gefährliche Dummheit umschlagen. Wie viel Unvernunft braucht der Mensch, wie viel davon verträgt er?

Lange galt als sicher: Der Mensch ist das mit Vernunft begabte Lebewesen. Seine Affekte und Emotionen wurden – jedenfalls in der abendländischen Denktradition – oft ausgeblendet. Auch im täglichen Leben, insbesondere in der heutigen Arbeitswelt ist es angemessen, sich nicht „aufzuregen“, sondern „nüchtern und sachlich“ zu bleiben. Gefühle wirken störend. „Sei vernünftig!“, „Reiß dich zusammen!“, „Überlege dir genau, was du sagst!“ – solche und ähnliche Aufforderungen sind jedem sattsam bekannt.

Doch nach allem, was wir inzwischen über unsere Natur wissen, sind Gefühle fester Bestandteil...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.