William James: Psychologie ist keine Wissenschaft

09 / 2010 von:  Annette Schäfer
 

Die Geschichte der Psychologie ist auch eine Geschichte bemerkenswerter Persönlichkeiten. Einer der faszinierendsten Vertreter steht gleich am Anfang der Disziplin: William James. Der Amerikaner war nicht nur ein genialer, überaus produktiver Gelehrter, sondern ein komplexer und widersprüchlicher Mann, der seine eigenen physischen, psychischen und spirituellen Erfahrungen in wegweisende wissenschaftliche Konzepte transformierte. Am 26. August jährt sich sein Todestag zum einhundertsten Mal

Im September 1909 während einer Jubiläumsfeier der Clark University, Massachusetts trafen sich William James und Sigmund Freud das erste und letzte Mal. Der zu diesem Zeitpunkt 67-jährige James zählte zu den renommiertesten Psychologen und Philosophen der USA. Freud, 53, war auf dem Weg, mit seiner Psychoanalyse die Welt der Seelenkunde zu revolutionieren. Die beiden unternahmen einen Spaziergang, auf dem sie wohl vor allem Small Talk pflegten. In den Erinnerungen, die sie später über das Treffen niederschrieben, finden sich jedenfalls keine Hinweise auf einen tiefergehenden fachlichen...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.