"Wir können nicht alle Fragen des Lebens durch den Koran legitimieren"

05 / 2011 von:  Hamed Abdel-Samad im Gespräch
 

Während des Aufstands in Ägypten berichtete und kommentierte der deutsch-ägyptische Politikwissenschaftler und Publizist Hamed Abdel-Samad auf allen Kanälen. Im vergangenen Jahr hat er das vielbeachtete Buch Der Untergang der islamischen Welt publiziert, in dem er einen „postkoranischen Diskurs“ fordert. Im Interview mit Psychologie Heute schilderte er noch vor Beginn der Unruhen, weshalb er den Islam und die islamischen Länder in der Krise sieht

PSYCHOLOGIE HEUTE   Herr Abdel-Samad, Sie wurden vor 38 Jahren in Ägypten geboren als Sohn des leitenden Imam eines Dorfes in der Nähe von Kairo. Mit 23 – im Jahr 1995 – kamen Sie zum Studieren nach Deutschland. Heute sind Sie Mitglied der zweiten Deutschen Islamkonferenz und haben ein Buch mit dem Titel Der Untergang der islamischen Welt geschrieben. Wieso sprechen Sie von „Untergang“, wenn wir doch in den meisten islamischen Ländern und auch in Europa eine Reislamisierung von Menschen erleben, die schon mal in ihren Lebensgewohnheiten, in ihrem ganzen Habitus, in ihrer Kleidung viel...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.