Wir Überempfindlichen

12 / 2011 von:  Heiko Ernst
 

Warum wir Kritik, Ablehnung oder Nichtbeachtung so schwer ertragen können.
Wenn uns jemand mürrisch oder abweisend begegnet, uns absichtlich ignoriert oder unnötig scharf kritisiert, lässt uns das selten kalt. Wir nehmen ablehnendes Verhalten fast immer persönlich, selbst wenn wir wissen, dass es gar nichts mit uns zu tun hat.

• Der Nachbar hat vorhin nicht besonders freundlich gegrüßt – was hat der gegen mich?
• Georg hat schon seit drei Tagen nicht auf meine Mail geantwortet. Meine Einladung zur Party nächsten Samstag ist für ihn wohl nicht so wichtig.
• Warum muss Kollegin Müller immer besonders lange herummäkeln, wenn ich einen Vorschlag mache? Was habe ich der eigentlich getan?
• Der gnädige Herr guckt stur weiter in den Fernseher, wenn ich ihm erzählen will, was mir vorhin passiert ist. Ich bin ihm wohl gleichgültig! 
• Diese Verkäuferin ignoriert mich jetzt schon ziemlich lange. Wenn sie mich nicht gleich...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.