Dossier Beruf & Leben: Mein Job, das bin ich (nicht) – Wie unsere Arbeit uns prägt

01 / 2018 von:  Frank Luerweg
 

Die meisten von uns verbringen den größten Teil ihres Tages mit Arbeit. Wie sehr formen uns die Erfahrungen, die wir im Beruf und mit Kollegen machen? Werden wir andere durch unseren Job?

Der Apostroph ist ein unscheinbares Zeichen, kaum größer als ein i-Punkt und eigentlich – so sollte man meinen – entsprechend leicht zu übersehen. Manche Menschen haben für ihn jedoch einen ziemlich guten Blick entwickelt. Zum Beispiel Bastian Sick: Im Januar 2004 widmete der Journalist und Buchautor dem Auslassungszeichen eine 6500-Zeichen-Kolumne auf Spiegel Online. Darin befürchtete er einen „alles verheerenden Häk’chen-Hagel“, beklagte die „Mango’s und Kiwi’s“, die neuerdings verkauft würden, und dass man zu McDonald’s nun „recht’s“ rausfahren müsse.

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.