Dossier Beruf & Leben: Mein Job, das bin ich (nicht) – Wie unsere Arbeit uns prägt

01 / 2018 von:  Frank Luerweg
 

Der Apostroph ist ein unscheinbares Zeichen, kaum größer als ein i-Punkt und eigentlich – so sollte man meinen – entsprechend leicht zu übersehen. Manche Menschen haben für ihn jedoch einen ziemlich guten Blick entwickelt. Zum Beispiel Bastian Sick: Im Januar 2004 widmete der Journalist und Buchautor dem Auslassungszeichen eine 6500-Zeichen-Kolumne auf Spiegel Online. Darin befürchtete er einen „alles verheerenden Häk’chen-Hagel“, beklagte die „Mango’s und Kiwi’s“, die neuerdings verkauft würden, und dass man zu McDonald’s nun „recht’s“ rausfahren müsse.

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.