Sich selbst begrenzen: eine große und seltene Kunst

08 / 2014 von:  Wilhelm Schmid
 

Selbstbegrenzung? Mäßigung? Was hat das Thema mit uns zu tun? Maßlos erscheint vielen die Zeit, in der wir leben, maßlos sind die anderen, vor allem die, die mit Geld zu tun haben, aber wir doch nicht! Hält das einem genaueren Blick stand?

Gehen wir einkaufen, eine Standardsituation des modernen Menschen. Wären wir mit Sokrates unterwegs, könnten wir wie er einst 400 v. Chr. beim Gang über den Markt in Athen sagen: „Wie viele Dinge gibt es doch, die ich nicht brauche!“ Aber hier ist kein Sokrates, also sagen wir eher: „Das könnte ich alles brauchen, vieles könnte ich mir sogar leisten, nur ist leider meine Wohnung viel zu klein!“ Das hält uns nicht davon ab, mehr mitzunehmen, als für unsere Wohnung gut ist. 

„Was soll ich tun?“ Diese uralte ethische Frage heißt heute: „Was soll ich einkaufen?“ Und die Antwort lautet: „Alles,...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.